Hier kommen unsere Produkte her

Die Biohöfe für unsere Beikost liegen in verschiedenen fruchtbaren Regionen Norddeutschlands und reichen von der Schleswigschen Geest nahe der dänischen Grenze über Dithmarschen, im westlichen Schleswig-Holstein, bis vor die Tore Hamburgs ins Alte Land und die Lüneburger Heide.

Wie kommen Obst & Gemüse ins Glas?

Anlieferung regionaler Produkte

Wir verarbeiten ausschließlich biozertifiziertes Obst & Gemüse von unseren norddeutschen Biohöfen. Dieses Qualitätsversprechen erkennst du am Bio-Gütesiegel auf unseren Breigläschen. Es steht auch dafür, dass wir uns an die strengen Rechtsvorschriften für die Verarbeitung von ökologischen landwirtschaftlichen Erzeugnissen halten und uns regelmäßig auf deren Einhaltung überprüfen lassen. Als Bioland-Partner verpflichten uns zur Regionalität und unterstützen die “Sieben Bioland Prinzipien“. 
Erst kurz vor der Produktion lassen wir das frische Obst und Gemüse von unseren Biohöfen anliefern. 

Verarbeitung & Produktsicherheit

Wir arbeiten eng mit dem Lebensmittelinstitut KIN in Neumünster zusammen, um die Qualität unserer Produkte zu sichern. Bei Sprösslinge wird die reine Frucht – frei von jeglichen Zusätzen und Konservierungsstoffen – nach höchsten Sicherheitsstandards eingekocht. Mit dem KIN haben wir so lange getüftelt, bis wir einen für den Babybrei möglichst schonenden Kochvorgang automatisieren konnten. Uns ist es wichtig, dass wir den kompletten Herstellungsprozess, vom Wareneingang bis zum -ausgang, optimal gestalten.

Verpackung

Wir füllen unsere Beikost in Gläschen ab. Glas ist ein gesundheitlich unbedenkliches Verpackungsmaterial, da keine Schadstoffe in das Produkt abgeben werden können. Deshalb ist es für ein sensibles Produkt wie Baby-Beikost besonders geeignet.

Auch den Gläschen-Deckel haben wir gewissenhaft auf die Gesundheit unserer Babys abgestimmt, um möglichen Schadstoffe im Babybrei vorzubeugen: Wir verwenden ausschließlich PVC-freie Bio-Deckel.

Umwelt & Recycling

Die meisten unserer leckeren Babybreisorten erhältst Du im 180g Einwegglas. Für ein kleines Beikost-Unternehmen – wie wir es sind – hinterlassen Einweggläser den kleineren Co2-Fußabdruck, wenn sie ganz gewöhnlich den Altglas-Containern zugeführt werden. Ein hohes Gewicht der Gläser und lange Wege des Rücktransportes machen ein eigenes Mehrwegsystem ökologisch nachteilhaft.
Grundsätzlich sind wir aber große Fans von Müllvermeidung und Wiederverwendung und machen uns viele Gedanken über unsere Verpackung.
Deswegen bieten wir einige unserer Sorten auch im 250g Mehrweg-Pfandglas an. Hierbei handelt es sich um das handelsübliche Molkerei-Mehrwegglas, welches Du einfach in Bio Supermärkten zurückgeben kannst.
Damit sind wir übrigens der erste Beikost-Hersteller, der Babybrei im Mehrwegglas anbietet!  

Und für die kleinen Gläser gibt es super Upcycling-Alternativen: Hast Du z.B. schon einmal Kresse in Deinen Brei-Gläsern heranwachsen lassen?! Probiere es aus! 

Wie wäre es mit Babybrei der Sorte Möhre, Pastinake oder doch lieber Apfel?

Hier bekommst Du Bio-Babybrei aus frischen regionalen Produkten – einfach perfekt für die Beikost-Einführung und Entwicklung Deines Babys.